Home  Outlander  Foren  LPG-Fahrer  Galerie  Sprit-Thread  Self-Made  Tipps  Marktplatz  Events  Links  Suche

Outlander im Alltag-Test.

4 Jahre Outlander - Ein 75.000 km Dauertestbericht von  Railster      (3753 Zugriffe)

Am 1. Juli 2005 war es soweit:
Ein nagelneuer Ferrari-roter Outlander 2.4 Intense Automatic trat in Stuttgart seinen Dienst an. Genau 4 Jahre und etwas mehr, als 75000 km begleitet er uns jetzt durch Alltag, Urlaub und Abenteuer ohne einen einzigen Ausfall, da kann man nur seine Kappe vor ziehen!

Wegen seiner markanten Front nennen ihn Spötter gerne  Nasenbär , aber genau das unterscheidet ihn seit seiner Markteinführung 2003 von der großen Masse an Kombis und SUV. Kaufmotiv war ganz einfach: der Outi entsprach alles in allem einfach am ehesten unseren Bedürfnissen. Wohlfühlfaktor und Qualitätsanmutung stimmten auf den ersten Blick, die Wunschausstattung war im Intense nahezu komplett serienmäßig vorhanden, Zuverlässigkeit unterstellten wir nach 6 Mitsu-Vorgängern ganz einfach mal. Seine Eignung als Not-Schlamo war uns auch wichtig, um auf Reisen unabhängiger zu sein. Abstriche waren gegenüber dem Vorgänger Pajero Pinin vor allem hinsichtlich der Geländetauglichkeit zu machen, aber das nahmen wir zugunsten des wesentlich besseren Platzangebots und des um einiges kultivierteren und leistungsstärkeren Motors gerne in Kauf.
An dieser Stelle will ich nun also auf die 4 Einsatzjahre mit rund 76500 störungsfrei zurückgelegten Kilometern zurückblicken, ein paar Statistiken aufstellen, sowohl über Sahniges als auch Zitroniges berichten und zum Schluss die wichtigsten Eigenschaften benoten.

Wo er schon überall war
Auf dieser kleinen Karte ist zu sehen, dass mein Ferrari schon ziemlich rumgekommen ist und es komt sicher noch mehr dazu

Sahniges:
- 100% zuverlässig, nie eine wirkliche Panne
- Motor leistungsstark mit seidenweichem Lauf
- Verarbeitungsqualität gut, kein Klappern, kein Quietschen
- Rostvorsorge gut, keinerlei Ansätze nach 4 Jahren

Zitroniges:
- Verbrauch etwas zu hoch
- Lackqualität schlecht, viele Steinschlagschäden
- Bremsen echter Schwachpunkt, Scheiben und Klötze nach nur 60Tkm fertig, wenig später festsitzender Kolben

Änderungen:
Obwohl unser Outi keine Anbauhalterung für alle möglichen Gimmicks darstellt, erhielt er einige wenige technische und stilistische Änderungen und Zubehör:
1. Spurverbreiterung 60mm vom Vorgänger Pajero
2. K&N Sportluftfilter
3. größeres Mitsulogo und Kontraststreifen vorn
4. markantes blau/hellgraues Seitendekor
5. Fußmatten vorn und hinten
7. Lammfell-Sitzbezüge vorn
8. Vollersatzrad auf Alu in Hülle für Fernreisen
9. Tartarini-Autogasanlage (2007)
10. portables Navi Medion Europa komplett
11. Abblend- und Fernlicht mit Philips BlueVision

Die Bereifung:
Unmittelbar nach Inbetriebnahme im Juli 2005 tauschte ich die Intense-Serien-Geolandar 215/55R17 samt Felgen gegen Reifen der Größe 215/60R16 Maxxis MA651, ein Asiate im unteren Preissegment. Mit ihm bin ich seither sehr zufrieden, er ist mit einer Leistung von inzwischen 42.000 km immer noch drauf. Wird aber wohl sein letzter Sommer sein.

Bei anfangs regulärem Reifendruck war schon bald eine verstärkte Abnutzung im Schulterbereich sichtbar. Ein höherer Druck um die 2.7 Bar schaffte aber Abhilfe, seither nutzt er sich ziemlich gleichmäßig ab.
Für die Wintermonate beschaffte ich im Herbst 2005 4 neue Dunlop SP Winter Sport M3, die sich auf dem Outi ebenfalls bestens bewährt haben. Mit einer Laufleistung von bis jetzt 36000km haben sie noch reichlich 4mm Profil und dürfen sich deshalb im nächsten Winter ein letzes mal bewähren.

Fazit und Noten:
Insgesamt ist der Einser-Outi ein Super-Outo, das ich sofort wiederkaufen würde, leider gips kein mehr. Die einzelnen, mir wichtigen Kriterien benote ich so:
Motor/Getriebe/Elektrik 1,5
Fahrwerk/Handling 1,5
Raumangebot 2
Qualitätsanmutung 1,5
Zuverlässigkeit 1

Gesamturteil: sehr empfehlenswert

Der Verbrauch ...
ist eine Kategorie, die nicht wirklich zu den Stärken des Outies zählt. Trotz relativ hoher Leistung und MIVEC-Technik kann das die Konkurrenz überwiegend besser. Indes, ich habe seit dem ersten km genau Buch geführt und kann daher folgende Zahlen präsentieren:
Verbrauch Super vor der Gasumrüstung über 43.500 km

10,8 Liter/100 km

Der durchschnittliche Spritpreis betrug in dieser Zeit, also Juli 2005 bis Juli 2007, übrigens Euro 1,20.
Verbrauch Gas seit Umrüstung bis heute über 33.000 km

12,6 Liter/100 km

Dies entspricht einem Mehrverbrauch von 18,5% gegenüber Benzinbetrieb. Der durchschnittliche Gaspreis war Euro 0,679.
Die Hälfte der Umrüstkosten ist also bereits gespart, die andere Hälfte muss er beim Wiederverkauf bringen.
Der Verbrauch an Startbenzin bei Gasbetrieb liegt bei knapp 1L /100 km, Ölverbrauch hat er so gut wie gar keinen, heißt, ein Nachfüllen zwischen den Wechselintervallen war bislang nicht erforderlich.

Die Werkstattbesuche

km 1516 - Montage und TÜV Spurverbreiterung

55,00

km 10575 - Neue WR incl. Montage und Wuchten

561,00

km 15146 - Kundendienst mit Ölwechsel

171,00

km 21279 - Radwechsel W>S, Neulack Motorhaube

500,00

km 28648 - Radwechsel S>W, Wuchten, Lagergeb.

41,00

km 31129 - Kundendienst mit Ölwechsel

193,00

km 39074 - Radwechsel W>S, Wuchten, Lagergeb.

41,00

km 42715 - Neue Lampen Blue Vision

83,00

km 42489 - Umrüstung auf Gasanlage Tartarini

2840,00

km 45607 - Kundendienst mit Ölwechsel

250,00

km 47868 - Radwechsel S>W, Wuchten, Lagergeb

41,00

km 58694 - Radwechsel W>S, Wuchten, Lagergeb.

41,00

km 61564 - KD mit Ölw, 4 neue Bremsscheiben und Klötze, TÜV, AU

1135,00

km 69608 - Radwechsel S>W, Wuchten, Lagergeb.

41,00

km 73440 - Radwechsel W>S, Wuchten, Lagergeb.

41,00

km 75515 - KD mit Ölw, neue Klötze hinten

465,00

Kleines Gezicke
km 7081 - Klopfen beim Beschleunigen, schlechter Sprit in Tschechien, nach 200 km wieder weg
km 59763 - Ausfall Gasanlage, Sicherung locker
km 63951 - Gastankfüllanzeige gestört, selbst behoben
km 71031 - bei -15 keine automatische Umschaltung auf Gas