Home  Outlander  Foren  LPG-Fahrer  Galerie  Sprit-Thread  Self-Made  Tipps  Marktplatz  Events  Links  Suche

Outlander im Alltag-Test.

Outlander 2.2 DI-D MT, 4WD, 7 Sitzer — Beitrag von marc (4333 Zugriffe)

Letzte Woche musste mein Outie zum Boxenstopp. Das ist natürlich eine gute Gelegenheit den freundlichen Händler zu fragen, ob ich den neuen Outie bekommen könnte — wie immer war das absolut kein Problem!

Ich habe natürlich den Wagen aus der Sicht eines Outie-I Fahrers betrachtet. OK, berufsbedingt, fahre ich ab und an verschiedene Fahrzeuge, ein direkter Vergleich ist aber nicht möglich, denn es handelt sich meistens um eine andere Fahrzeuggattung.


Der erste Eindruck

Der war zwar nicht ganz frisch, denn ich habe mir ja den Outie bei der Markteinführung bereits angeschaut, aber trotzdem ist es anders, wenn man ein bisschen mehr Zeit und vor allem den Wagen für sich alleine hat.

Bei der Markteinführung blieb bei mir der WOW-Effekt aus. Jetzt war es auch nicht anders, dennoch, je öfter ich den Wagen sehe, desto mehr gefällt er mir, keine Ahnung warum es so ist.
Wenn ich den Wagen in der freien Wildnis sehe, was ja noch recht selten ist, meine ich, dass er nicht unauffällig ist. Er wirkt sehr elegant würde ich sagen.

  


Das Platzangebot

Das ist natürlich mit dem Outie I nicht zu vergleichen, sowohl vorne als auch für die Fahrgäste hinten gibt es mehr als genug davon. In der dritten Reihe ist natürlich nicht viel zu holen. Relativ gut geeignet für Kids die Mann oder Frau in den Kidi fahren muss, mehr ist nicht drin.

Das ist mir persönlich aber nicht so wichtig, denn aus dem "Kids-in-Kidi-fahren-Alter" bin ich längst raus.
Wer aber mit kleinen oder größeren Kids z.B. in den Urlaub fährt, muss sich nicht sorgen, dass diese nur wenig Platz auf der Rückbank haben - im Gegenteil.
Wichtiger in meinem Alter sind die Sitze und die Einstellungsmöglichkeiten. Man(n) möchte ja ggf. nach ein paar Stunden Fahrt selbstständig aussteigen können ;-) dazu aber später mehr.

Der Kofferraum, der ist nicht klein, wenn man die dritte Sitzreihe im Fahrzeugboden versenkt. Da passt was rein, im Vergleich zu Outie I eine ganze Menge mehr!


Fahrersitz/Sitzposition

Ich mit meinen 1.86 cm Körpergröße hatte viel Platz und konnte mit sehr schnell den Fahrersitz bequem einstellen. Stellt man aber den Sitz in die höchste Position ein, wird es ein wenig eng!
Hier würde ich mir längere Sitzschienen wünschen. Ich denke mal, es gibt ausreichend Platz nach hinten, sodass es kein Problem sein sollte. Ich persönlich schätze die höhere Sitzposition sehr und ... diese trägt natürlich auch dazu bei, dass man ein Fahrzeug, ab einem gewissen Alter, auch ohne fremde Hilfe, halbwegs schmerzfrei, verlassen kann ;-)

Die Rückbank bietet, wie bereits erwähnt, reichlich Platz. Besonders bequem fand ich auch hier die höhere Sitzposition, die gefühlt nahezu besser ist wie die des Fahrers, aber vielleicht täuscht es auch nur(?).
Ich konnte es leider nicht ausprobieren, aber die Sitze, sowohl vorne als auch hinten, erlauben vermutlich ein entspanntes Reisen, auch wenn es ein paar Stunden dauert (das sieht teilweise bei den, sog. "Premium-Marken" doch völlig anders aus!).

  


Rund um die Kommandozentrale

Das ist natürlich für mich, einen Outie I Fahrer, ein ganz großes Kino. Die farbigen Anzeigen, das hat was, keine Frage. Auffallend waren die akustischen Signale, die gibt es im First-Outie ja auch nicht, zumindest nicht, wenn man nicht angeschalt ist.
Allerhand Informationen werden durch den Bordcomputer geliefert. Ich nenne das "Freizeitbeschäftigung" wenn man stundenlang auf der Autobahn unterwegs ist und diese diversen Infos zur Verfügung stehen. Absolut auf der Höhe der Zeit.
Manch' ein anderer Hersteller bietet zwar noch mehr Infos an, aber ob man sie alle braucht, sei mal dahin gestellt.

Die Haptik ist in Ordnung finde ich, ich behaupte mal so wie im meinen Outie I. Sieht ordentlich aus und fühlt sich gut an.
Ich hoffe nur, dass die Flächen nicht so kratzempfindlich sind wie die Outie I - ausprobieren wollte ich es natürlich nicht ...

Das mit der Kratzempfindlichkeit kann Mitsubishi übrigens wesentlich besser - so zumindest meine Erfahrung mit einem inzwischen 14-Jahre alten Mitsu. Vielleicht hängt es aber auch damit zusammen, dass härtere Kunststoffe im Crashfall gefährliche Schnittkanten bilden können, die weichen Kunststoffe dagegen verformen sich zwar stark, aber die Schnittkantenbildung bleibt weitestgehend aus — das weiß ich nicht, wäre aber ein plausibler Grund(?). Auf jeden Fall wäre es schade, wenn die Flächen so empfindlich wären.

Die Klavierlackoptik sieht zwar sehr elegant aus, aber sie ist natürlich auch recht empfindlich, man sieht jeden einzelnen Fingerabdruck. Das würde mich ein wenig stören. Wer weiß, vielleicht gibt es bald entsprechende Kits im Zubehörhandel?

  

Das Keyless Go System ist sehr praktisch. Wir Männer haben ja keine Handtaschen und wissen natürlich immer exakt in welcher Hosen- bzw. Jackentasche der Schlüssel steckt, das ist ja klar :-) aber... ich glaube, dass dieses System, natürlich herstellerübergreifend, ein Segen für die Damenwelt ist - die archäologischen Ausgrabungen in den Tiefen der Handkörbe, Handtaschen, Rucksäcken, usw. haben ein Ende ... ;-)

Ich hatte ja das Glück, dass wir an diesem Tag die Saharawärme "genießen" konnten. Am späten Nachmittag waren es noch rund 35C im Schatten, entsprechend aufgewärmt war natürlich auch der Wagen. Ich war überrascht wie schnell die Klimaautomatik es geschafft hatte, den Innenraum auf angenehme 22C herunterzukühlen.

Der Sound ist kurz um sensationell! So wie es aussieht, haben die Ingenieure das Problem mit dem mäßigen Radioempfang im Griff. Da kann ich wirklich nichts anderes sagen außer, der Empfang ist klasse.

Eine Rückfahrkamera - das ist eine feine Sache, obwohl ich sagen würde, dass der Outie recht übersichtlich ist. Das ist bei anderen Herstellern nicht ganz so.
Natürlich habe ich beim Rückwärts Fahren nicht auf den Bildschirm geschaut, daran muss man sich erst gewöhnen, dass man sich nun nicht mehr verrenken muss ;-)


Das Fahrverhalten

Nach dem Knopfdruck auf Start/Stop ging der Motor an, ja klar - ich habe auch nichts anderes erwartet - aber ich war mir gar nicht so sicher, ob ich in einem Diesel saß, sehr schön leise.
Beim Beschleunigen ist mir die berühmte "Dieseldenksekunde" aufgefallen. OK, wenn man es weißt, ist es kein Problem, sonst schon etwas ungewöhnlich.
Daraufhin habe ich den ECO Modus deaktiviert und siehe da, die Steuerung braucht keine Überlegungszeit mehr - der Wagen reagiert empfindlich auf die Befehle des Gaspedals und beschleunigt gut - schön!

Die kurvigen Schwarzwaldstraßen meisterte der Outie souverän, nicht ein Mal hatte ich ein unsicheres Gefühl - sehr schön, das hat Spaß gemacht.
Nein, ich peitschte das Fahrzeug nicht, weil es ein Vorführwagen ist, sondern bin zwar zügig, aber trotzdem noch normal gefahren, würde ich sagen - so wie ich es mit meinem Auto mache.


Der Verbrauch

Dazu kann man, nach so kurzer Zeit, nicht viel sagen. Der Bordcomputer zeigte 7,7 Liter an - das finde ich absolut in Ordnung. Schließlich sind es rund 1665 kg Leergewicht und die Fläche, die dem Luftwiederstand ausgesetzt ist, ist nicht gerade klein. Außerdem habe ich nicht darauf geachtet, sparsam zu fahren.


Mein Resümee

Man könnte sagen - 10 Jahre Outlander - das Fahrzeug hat nicht nur ein neues Gesicht bekommen, es hat sich grundlegend verändert. Vom hart gefedertem Exoten mit Ansprüchen auf (leichte) Offraod-Ausflüge zum eleganten, bequemen, familientauglichen Stadt/Sport/Freizeit Vehikel.
Ein bisschen schade, dass die Designer die Linien doch an die große Maße angepasst haben, dennoch finde ich, dass der Wagen in der Menge auffällt und weil er, zumindest in meiner Gegend, doch recht selten ist, schaut man(n) auch schon mal hinterher.
Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass das neue Design an die Ausführung des Outie II-Facelift anknüpfen würde.

Würde ich heute vor einer Kauf Entscheidung stehen, würde der Zähler der verkauften Outlander zu 90% um ein Stück höher springen. Eine Kaufempfehlung kann ich nach so kurzer Zeit nicht wirklich aussprechen, dennoch bin ich der Meinung, dass man ggf. gar nichts falsch macht.

Der Outlander III ist aus meiner Sicht, ganz schön viel Auto!

Es bleibt abzuwarten, wie er sich im Alltag schlagen wird. Ich hoffe natürlich sehr, dass er allen FahrerInnen keine große Sorgen bereitet, so wie es eben der Outie I bis heute vormacht.


Diskussionen zu diesem Bericht finden Sie im Outlander III Forum, unter Fahrberichte- Outlander III