Home  Outlander  Foren  LPG-Fahrer  Galerie  Sprit-Thread  Self-Made  Tipps  Marktplatz  Events  Links  Suche

Location: Fahrberichte -> Outlander 2.0 DI-D --> Der Weg zum Outie und die Eindrücke der ersten 6.500 km.

Sitemap. Sitemap
Fahrberichte

Outlander im Alltag-Test.

Der Weg zum Outie und die Eindrücke der ersten 6.500 km — Autor: Duessel      ( Zugriffe)

Fahrzeug: Outlander (CWO) Instyle, 2.0Di-D, 123KW/167 PS
Kaufdatum: 11.09.07, Produktion im Mai 2007
Sonderausstattung: Chip RalliArt 123KW/167PS (MME41325 u. MME41334), Naviagtionssystem MMCS, Rückfahrkamera (Pajero), Spurverbreiterung (Hofman Diese Seite wird im neuen Fenster angezeigt - www.4x4-spurverbreiterungen.de www.4x4-spurverbreiterungen.de ) 60/46 mmm.

  Es sollte ein 7-Sitzer sein. Mehr war erstmal nicht vorgegeben. Touran, Sharan, Corolla und Citroen fielen aus dem Rennen. Dann entdeckte meine Frau in einer Zeitung den Outlander. "Schau mal, Schatz, der hat ja auch 7 Sitze" Das Schicksal nahm seinen Lauf...
06.09.2007 Recherche im Internet. Unweigerlich stieß ich beim goggeln auf das Outlanderforum. Registrierung im Diese Seite wird im selben Fenster angezeigt.  www.outlander-forum.de. Sehr informativ und das Lesen der vielen Erfahrungen und Tipps trug erheblich zur Kaufentscheidung bei! Es war klar, der Outlander II sollte es sein, nur wo?
Der Fund Nach langem hin und her, Informationen einholen, stundenlangem Lesen hier im Diese Seite wird im selben Fenster angezeigt.  Forum (suuper Entscheidungshilfen!!!) bin ich dann fündig geworden und man war sich sehr schnell einig. Dieser sollte es sein! Da er schon da stand, war die Wartezeit natürlich überschaubar! :-)
10.09.2007

Der Outlander 2.0 DI-D - Ansicht von vorne links.
Der Outlander 2.0 DI-D.

22.09.2007 Abholung und erster Eindruck

Meine Frau, ich und Kimba vor unserem neuen Outlander.
Unser Outlander 2.0 DI-D.

Kilometer: 5 - 80 Am 22.09. nach nur 12 Tagen Wartezeit war es soweit. Der Outlander, der im Mai in Japan das Licht der Welt erblickte und nun mit einer Tageszulassung versehen wurde, ging in meinen Besitz über. An einem sonnigen Samstag, wie passend, konnten wir ihn abholen!
Einfahren Thema Einfahren: Eigentlich lt. Mitsubishi nicht mehr nötig, auch kein Ölwechsel bei 1000 km. Trotzdem lass ich es langsam angehen. Auf dem ersten Weg nach Hause (BAB, Schnellstraße: ca.70 km) fahre ich max. 110 km/h - etwa 2200 U/min. So werde ich es die nächsten 1970 km auch halten.
Verbrauch Da es vom Händler bis nach Hause kaum Ampeln gibt - zeigt der BC erfreuliche 6,5 L Durchschnitt an. Trotzdem zum Vergleich: Meine Frau begleitete mich in unserem zweiten Auto (Golf III Kombi, 110 PS TDI): Verbrauch bei gleicher Fahrweise 4,4 L (späterer Kommentar: "Gääähn").

Nahaufnahme des Bord Computers.
Verbrauch - Ø6,5 Liter.

Sitzposition Das Fahren ist sehr angenehm, auch die Sitzposition ist für mich mit 1,93cm völlig ok und bequem. Besonders die hohe Sitzposition empfinde ich als sehr entspannend. Die Beinauflage reicht aus und selbst bei meiner Körpergröße kommt mein Knie nicht mit der Schaltung in Konflikt. Der Sitz lassen sich genügend weit zurücksetzen, was leider nicht "hinterherkommt" ist das Lenkrad, das leider nur in der Höhe verstellbar ist.
Innenraum

Der Innenraum wirkt nicht billig, wenn auch etwas spartanisch. Für umgerechnet über 70.000,- DM hätte ich mich aber über optionales Holzdekor oder Klavierlackelemente gefreut oder ein Display für die Klimaanlage... An Innenraumbreite fehlt es m.E. etwas und die Mittelarmlehne ist für meinen Geschmack (oder Größe?) nicht weit genug nach vorne zu verstellen. Lenkung, Bremsen, Handling: Sehr gut. Lüftung, Klimaanlage: prima.

Zu Hause angekommen, die erste "Inspektion" ohne Zuschauer.

Outlander - Ansicht von vorne links - Fahrertür geöffnet.
Die erste "Inspektion" ohne Zuschauer.

Fazit: Auf der Fahrt vernahm ich keinerlei störenden Geräusche, weder am Spiegel, noch im Innenraum. Sehr leise und völlig unbegründet war meine Angst vor dem Rumpel-Düse-Motor, von dem es hieß, er sei "rau" und "laut". Weder noch, im Gegensatz zum 110 PS TDI im Golf III, ist der 2 Liter TDI gut geräuschgedämmt und von rau merke ich nichts.

Die Teppiche wirken etwas "schwabbelig", die Sitzheizungsschalter hätten benutzerfreundlicher angeordnet sein können. Sie sitzen direkt neben dem entsprechenden Sitz und man muss die Stellung erfühlen, da man sie nicht sieht, während der Fahrt. Auch die Schalter in den Türen sind nicht beleuchtet... Schade! Wäre nicht teuer gewesen...

Der Innenraum - Blick durch die Beifahrertür.
Der Innenraum.

23.09.07 Erster Ausflug nach Belgien und Luxemburg

Am Straßenrand - Ansicht von vorne rechts.
Erster Ausflug nach Belgien und Luxemburg.

Kilometer: 90 - 444 Der Outlander verführt zum "Fahren ohne Grund"... :-) So führen wir den Outlander aus, Richtung BeNeLux zum Kurvenräubern durch die Ardennen.
FSE/Handy Zuvor richte ich mein Handy mittels der Bluetooth FSE ein. Mit dem K800 von Ericsson kein Problem. Es koppelt sich nun jedes Mal automatisch an, wenn ich mich ins Auto setze und die Zündung einschalte.
MMCS/CD Ebenfalls vor Abfahrt habe ich uns mit unseren Lieblings-CDs eingedeckt. Sowohl mit Original-CDs, als auch gebrannte MP3-CDs. Die originalen ließ ich während der Fahrt laufen und sie wurden vom MMCS (je nach vorhergehender Einstellung im System) sofort komplett auf die Festplatte kopiert. TIPP: Sollten sich Original-CDs nicht kopieren lassen, dann zuhause am PC kopieren (zB. Mit "Clone-CD") und dann die Kopie einlegen. Bei der "Mensch" von H. Grönemeyer funktionierte es so. Feine Sache, denn anschließend kann man die Originale wieder mit nach Hause nehmen.
TITEL Wenn nicht schon auf der CD vorhanden, so werden die TAGs über die GRACENOTE Datenbank hinzukopiert. Dann werden die Titelinfos im MMCS angezeigt. Entgegen der Angabe, dass der Musikserver der Festplatte 8GB für Musik frei habe, haben Hacker mittlerweile die Festplattensoftware gehackt und festgestellt, das es tatsächlich nur knapp über 5GB sind. Der Rest ist für die Navigations~ und übrige Software reserviert. Es reicht aber dennoch. Mittlerweile habe ich bereits 11 komplette CDs gespeichert.
MP3 Meine gebrannten MP3 CDs (CD-R) werden problemlos erkannt, nur leider nicht auf den Musikserver kopiert... Hier funktionieren nur WAV-Dateien. Aber auf eine MP3-CD passen etwa 250 Lieder in CD-Qualität! Fazit: 11 gespreicherte CD plus 250 Lieder von einer CD reichen für die meisten und man braucht nicht einmal irgendwas wechseln oder so... Toll! DVDs mit gespeicherten MP3s werden nicht abgespielt. Eigentlich schade, denn die Kapazität liegt ja wesentlich höher, als bei den CDs...
Schade auch, dass es keinen serienmäßigen AUX-Anschluss gibt (für I-Pod zb.). Es gibt ihn jedoch als Zubehör (ca.85,- Euro). Ferner gibt es keinen SD-Slot oder USB Anschluss.
TIPP-LINK: Wer zum Anschluss vom IPod Tipps sucht, findet hier einige, allerdings in Englisch: Diese Seite wird im neuen Fenster angezeigt - http://www.mitsubishiforum.com http://www.mitsubishiforum.com
SOUND Auf der Fahrt probiere ich natürlich alles mögliche am MMCS aus. Zunächst der SOUND: Super. Die Bassreflexbox im Heck gibt gute Bässe und die Boxen liefern einen klaren Klang. Selbst Klassik hört sich prima an. Es lassen sich diversen Vorgaben speichern, wie Halle, Live, Pop, Klassik, etc. Auch die Lautstärke ist (sich der Geschwindigkeit anpassend) stets gut und verzerrt auch bei hoher Lautstärke nicht. Über das Lenkrad lässt sich der Speicherort wechseln (Musikserver, CD, AUX, Radio), die Lautstärke ändern oder in den Dateien, sprich Songs blättern. So muss man die Hände nicht vom Lenkrad nehmen.
NAVI Das Navi lässt sich durch die gespeicherten Daten auf Festplatte sehr schnell bedienen und die Route ist nahezu ohne Wartezeit bereit. Auch die Initialisierung des GPS-Signals ist sehr schnell — eigentlich unmittelbar. Da ich zuvor ein Transonic Navi in Betrieb hatte, vermisse ich bei diesem teuren jedoch die Angabe der GPS-Geschwindigkeit, sowie ein genauere Höhenangabe. Auch die Angabe der jeweilig erlaubten Höchstgeschwindigkeit mit Warnung fehlt — schade. Dies lässt sich, genauso wie die fehlenden POIs leider nicht nachinstallieren. Die Aktualität lässt ebenso zu wünschen übrig. Bei Outlandern, die vor 08/07 produziert wurden ist die Software auf dem Stand 03/2005 (!), bei Fahrzeugen danach auf dem Stand 03/2006... Eine Aktualisierung kostet rund 260,- Euro (!) und ist nur für das eine Fahrzeug nutzbar, da die Software in Verbindung eines sog. Aktualisierungsschlüssels und einer DVD aktualisiert wird. Bei dieser Aktualisierung wird dann ein Signal an den Schlüssel gesendet. Somit ist die 260,- Euro - DVD für andere Fahrzeuge nicht mehr nutzbar...
TANKEN Auf unserem Ausflug nach Luxemburg verbauchte der Outlander 7,3L, was ein durch aus guter Wert ist, berücksichtigt man, dass der Wagen eingefahren wird, es auch einige Steigungen in den Ardennen gibt und das der Chip drin ist. Im Verlauf der nächsten Betankungen fiel dieser Verbrauch auf 6,9L. Im Mittel hat der Outlander bei moderater Fahrweise der letzten 6500km und einem Mix aus Stadt (bis zu 9,0L), Landstraße (um die 6,7L) und Autobahn (je nach Fahrweise zwischen 7,0L und 8,5L) ziemlich genau 7,2L benötigt. Auf Diese Seite wird im neuen Fenster angezeigt - www.spritmonitor.de www.spritmonitor.de oder im Diese Seite wird im selben Fenster angezeigt.  meinen "Sprit-Thread" könnt ihr Vergleiche anstellen.
Kilometer: 444 - 3099 Viel gefahren!! :-) Das Outo macht Spaß. Auch der Hund hat sich mittlerweile an den Einstieg gewöhnt und fährt gerne mit.

Unser Hund "Kimba" im Kofferraum.
Unser Hund fährt gerne mit.

Das originale Hundegitter (MZ 313914) ist zwar nicht billig (ca. 200,- Euro), aber sehr passgenau und mit wenigen Handgriffen demontierbar. Es wird an der Innenreling des Kofferraumes geschraubt. Eine Laderaummatte (MZ313912) für ca. 95,- Euro ist zwar ebenso nicht preiswert, aber gerade für Fellmonster zu empfehlen!

Nahaufnahme - Ladekantenschutz.
Der Ladekantenschutz.

Der Ladekantenschutz übrigens kostet ca. 140,- Euro und ist aus rostfreiem Edelstahl (MZ313903)

Überhaupt ist die Variabilität genial durch die 3. Sitzreihe. Sie ist zwar auf langen Strecken unbequem, aber für kurze Trips mit 7 Personen geht es allemal. Wenn man sich erstmal mit der Klapptechnik vertraut gemacht hat, geht es auch ziemlich flux... Man kann sie auch ausbauen, womit man 30 kg Gewicht spart und zusätzlichen Stauraum erhält.

04.10.2007 Ooops! 3094 km in knappen zwei Wochen? Das kann ja heiter werden! :-)

Kilometer: 3099

Ölwechsel

Laut meinem Händler ist dieser eigentlich genauso wenig nötig, wie das Einfahren, aber er riet mir dazu. Ich selber hätte es aber auch automatisch getan. Also spendierte ich dem Outie frischen Saft. Für 4 Liter 05W30 waren inkl. Ölfilter und Ölablassschraube knapp 84,00 Euro weg.

Kilometer: 3155

Winterreifen

Der Winter rückt unaufhaltsam näher! Also braucht das Outo Winterschluppen. Nach einigen Artikeln, ADAC und Foren bin ich auf BRIGDESTONE BLIZZAK LM25 4x4 gekommen. Sie sind in der Größe 215/70 R16 "besonders empfehlenswert" beurteilt worden (ADAC). Zusammen mit der Felge "RIAL CAMPO" in 6.5x16 ET38 gab es sie montiert bei www.reifen.com für 758,- Euro .

Nahaufnahme des Winterreifens BRIGDESTONE BLIZZAK LM25.
BRIGDESTONE BLIZZAK LM25.

Kilometer: 4600

Spurverbreiterung

Da der Outie mit den 16" und den 215ern etwas magern um den Popo wirkte, entschied ich mich, dies durch eine kosmetische Korrektur zu verbessern. Etwas gegoogelt und ich blieb bei www.4x4-spurverbreiterungen.de auch Hofmann genannt hängen. Diese annoncierten mit 60mm, es kam aber "nur" 46mm für vorne. Nach einem Anruf erklärten sie mir, dass sie dies für vorne geändert haben, um Streß beim TÜV zu vermeiden (Einlenkverhalten). Hinten blieb es bei 60mm. Diese sind nun drauf und ich finde, es steht dem Outie recht gut. Sie sind auch ohne Probleme beim TÜV begutachtet und bescheinigt worden. Ob sie das mit den 225ern und 18" im Frühjahr auch schaffen werden, werden wir sehen... Ich werde im Forum berichten.

Montage der  Spurverbreiterungen.
Montage der Spurverbreiterungen.

Spurverbreiterung - Heckansicht.
So siehts mit der Spurverbreiterung aus.

Zum Fahrverhalten kann man sagen, dass er in der Kurve noch besser liegt, als ohne. Negative Auswirkungen hat es absolut keine.
Geradeauslauf, Fahrgeräusche oder sonstige Änderungen zu vorher sind also nicht festzustellen...
Kilometer: 5600

11.11.2007

Diese Laufleistung hatte ich etwa am närrischen Datum 11.11.07 erreicht. Ja, ja, ich gebe zu, es waren viele Lustfahrten dabei, aber man gönnt sich ja sonst nix. Zwischendurch war ich mit ihm an der Nordsee und habe ihn mal laufen lassen... :-)

CHIP

Der Chip ist genial! Zwischen 2000 und 3000 U/min. geht richtig die Post ab. Am Anfang habe ich ihn ja nie so richtig gefordert - siehe Einfahren - aber nach dem Ölwechsel bei 3100km habe ich ihm auch mal die Sporen gegeben. An die 200km/h kommt er gut heran, wobei dann auch der Dieselkonsum erheblich zunimmt. Laut BC nimmt er sich auch mal 9,5L. Über längere Strecken will ich nicht ausschließen, dass es in den zweistelligen Bereich geht. Der Tribut an den Chip. Wenn man ihn auf der AB mit Tempomat bei 120km/h rollen lässt, verschwinden etwa 6,9-7,1L im Rumpeldüsengehäuse. Ich möchte den Chip nicht missen, wenn er auch mit 800,- - 1000,- Euro kein Schnäppchen ist. Beruhigend ist jedoch, dass die Garantie komplett erhalten bleibt, wenn man ihn innerhalb der ersten 150 km einbauen lässt.

Kilometer: 5900

12.11.2007 - Rückfahrkamera

Da ja mein Finanzminister seit einigen Wochen wieder einen "eigenen" Etat zur Verfügung hat, sprich wir über zwei Einkommen verfügen, gönnte ich dem Outo noch die fehlende Rückfahrkamera, die in der Werkstatt eingebaut wurde und stolze 600,- Euro inklusive Einbau verschlang. Aber gegenüber einer Standheizung sind das ja geradezu Peanuts...

Bild der Anzeige der Rückfahrkamera.
Im Blick der Rückfahrkamera.

Ich finds super und endlich kann ich auch wieder kleine Parklücken ansteuern. Außerdem muss ich rückwärts aus meiner Garage und da steht a) ein Baum und b) parken manchmal relativ lange Autos gegenüber, sodass ich manchmal halb aus dem Auto hing, wenn ich rangieren musste. Die Zeiten sind vorbei. Tolle Sache. Die Kamera ist allerdings aus dem Pajero, da die aus dem neuen Outlander, Modelljahr 2008, noch nicht als Zubehör lieferbar ist. Der Einbau ist jedoch kein Problem, da sie mit den vorhanden, mitgelieferten Kabeln ans MMCS angeschlossen werden kann. Siehe Diese Seite wird im selben Fenster angezeigt.  http://www.outlander-forum.de/phorum/read.php?6,34740

Kilometer: 5900

12.11.2007 - Schmutzfänger, Windabweiser

ZUBEHÖR

Am gleichen Tag bekam mein Outo auch noch zwei kosmetische Schmankerl spendiert, da es ja draußen ziemlich üsselig wird: 4 Schmutzfänger (MZ313931 u. MZ313932) für ca. 80,- Euro und die Windabweiser (MZ 380358) für ca. 140,- Euro.

Die Schmutzfänger sind einfach selber zu befestigen, die Windabweiser eigentlich auch, aber ich habe sie halt in einem mit dem Rest in der Werkstatt montieren lassen. Sie werden auf die Türen geklebt und zusätzlich mit Klammern gegen flattern und Diebstahl in der Fensteröffnung befestigt.

Der Outlander im Schnee - Ansicht von vorne links.
Der Outlander im Schnee.

20.11.2007

Fazit nach 6550 km

Ich habe den Kauf bislang nicht bereut. Mein erster Japaner hält sich wacker. Ich hoffe, dass es so bleibt. Er fährt sich prima, springt zuverlässig an, rumpelt weniger als prophezeit und ist einfach schön... :-)

Kosten: Für die bisher dokumentierten und zurückgelegten 6.271 km habe ich 454 Liter Diesel verbrasselt, was 8,46 Euro/100 km entspricht.
Er hatte dabei einen Druchschnittsverbrauch von 7,24 L/100 km.

Für Kraftstoff, Zubehör, Reifen, Tuning, Montagen, TÜV und Wagenpflege habe ich bisher rund 4000,- Euro ausgegeben.

Der Outlander war bisher nicht außerplanmäßig in der Werkstatt

Defekte: 1 Sicherung der Zusatzsteckdose im Mittelfach.

Fortsetzung >>>

Fahrberichte | top

21.11.2007 © http://www.outlander-forum.de/ und Duessel